Startseite

St.Gallen-Appenzell mit Überraschungssieg

13.12.2017

St. Gallen-Appenzell mit Überraschungssieg

Badmintonvereinigung gewinnt Ostschweizer Derby gegen Uzwil

Die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell gewann diesen Sonntag auswärts überraschend gegen den Lokalrivalen und klaren Dominator der laufenden Spielzeit, den BC Uzwil, mit 5:3. Trotz diesem Sieg fallen die Ostschweizer mit Ablauf der Hinrunde in der Tabelle vom vierten auf den fünften Rang zurück. Die NLB-Mannschaft erlebte dieses Wochenende ihr persönliches Waterloo mit zwei hohen Niederlagen.

Das Team um den indonesischen Spielertrainer Sandi Kusumah blickt auf einen erfolgreichen und somit irgendwie auch besinnlichen zweiten Adventssonntag zurück. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung erkämpfte sich St. Gallen-Appenzell einen knappen aber verdienten Auswärtssieg gegen ein Uzwil, das bislang in dieser Saison keinen Zweifel daran liess, erneut zum engsten Kreis der Titelanwärter zu gehören.

Zweimal Stadelmann
Wiederum leistete die Damenequipe mit Jenny Stadelmann und Aline Müller einen wichtigen Beitrag zum Endergebnis. Nach einem Hitchcock-Sieg im Doppel gegen ihre klar favorisierten Gegnerinnen gewann Stadelmann auch ihr Einzel, wobei ihre Gegnerin nach verlorenem ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben musste. Müller blieb anschliessend an der Seite von Kusumah im Mixeddoppel glücklos gegen ihre überlegenen Gegenspieler.

Zweimal Bütikofer
Dem amtierenden Schweizermeister Dominik Bütikofer gelang gegen den jungen Julien Scheiwiller ein wichtiger und ungefährdeter Sieg im dritten Herreneinzel. Nachdem er bereits an der Seite von Agung Ruhanda überraschend das erste Herrendoppel gewinnen konnte, hielt er somit ebenfalls einen wichtigen Anteil am Erfolg der Badmintonvereinigung.

In Lauerstellung
Da der direkte Konkurrent aus La Chaux-de-Fonds Schlusslicht Adliswil gleich mit 7:1 wieder nach Hause schickte, überholten die Westschweizer St. Gallen-Appenzell in der Tabelle. Nach Saisonhälfte belegt die Badmintonvereinigung somit den fünften Rang. Die Plätze eins bis vier berechtigen nach Ende der regulären Spielzeit für den Einzug in die Playoffs. Dieses Zwischenziel, welches die Ostschweizer in den letzten Jahren in Serie jeweils erreichten, bleibt für die Verantwortlichen um Präsident und Manager Hanspeter Kolb bestehen. Die umkämpften und ausgewogenen Partien der Hinrunde verdeutlichen jedoch auch die Schwierigkeit dieses Vorhabens.

NLB zweimal glücklos
Die zweite Mannschaft von St. Gallen-Appenzell setzte viel auf einen erfolgreichen Abschluss der Hinrunde. Leider misslang dieses Vorhaben gründlich. Das Team um Captain Katja Hutter wurde gleich zweimal mit 1:7 vom Feld gefegt. Dabei täuscht das Endergebnis über den knappen Verlauf der Begegnungen hinweg. In der Hälfte der insgesamt 14 verlorenen Spiele des Wochenendes unterlagen die Ostschweizer erst im Entscheidungssatz. Diese an sich knappen und somit unglücklichen Niederlagen bleiben mit einem umso bitteren Nachgeschmack hängen, als dass das Team in der Ostgruppe der NLB vom fünften auf den siebten Tabellenrang abgerutscht ist.

Autor: Nicolai Kozakiewicz
Photo: Kurt Frischknecht