Startseite

St.Gallen-Appenzell baut Vorsprung weiter aus

11.01.2016

Die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell blickt auf ein wiederumerfolgreiches Wochenende zurück. Der Leader der NLA gewinnt sowohl auswärts gegen Uzwil als auch zuhause gegen Adliswil-Zürich mit 5:3 und baut seinen Vorsprung auf die Verfolger auf sieben und mehr Punkte aus. Die Ostschweizer weisen nunmehr neun Siege in Serie auf.

St. Gallen-Appenzell dominiert auch im neuen Jahr. Nach neun gespielten und jeweils siegreichen Runden distanzieren die Ostschweizer weiter ihre Verfolger. Damit hat die Badmintonvereinigung die wichtige Bewährungsprobe nach dem Abgang der indonesischen Spitzenspielerin Aprilia Yuswandaris per Ende letzten Jahres bestanden.

Dominik Bütikofer überragend
Der Erfolg auswärts in Uzwil war hart umkämpft. Sechs der acht Partien mussten über den Entscheidungssatz, St. Gallen-Appenzell konnte deren vier zu ihren Gunsten entscheiden. Für eine mittelgrosse Sensation sorgte der junge Dominik Bütikofer, welcher in seinem Einzel dem internationalen Profispieler Iztok Utrosa eine hauchdünne Niederlage abrang. An der Seite der indonesischen Nummer eins im Team, Agung Ruhanda, konnte er zudem das erste Herrendoppel gewinnen, ebenfalls erst nach drei Sätzen. Für eine weitere Überraschung war das neu formierte Damendoppel mit Céline Burkart und Ronja Stern besorgt. Sie bezwangen die klar favorisierten Uzwiler mit 21:19 im Entscheidungssatz.

Burkart ohne Verlustpunkte
Céline Burkart verliess in allen vier Partien des Wochenendes das Feld als Siegerin. Die Doppel- und Mixedspezialistin avanciert immer mehr zur Leistungsträgerin der Badmintonvereinigung. Für einmal glücklos spielte das zweite Herrendoppel mit dem Spielertrainer Sandi Darma Kusumah und Thomas Heiniger. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag mussten sie sich jeweils nach ausgewogenen Partien ihren Gegnern geschlagen geben.

Praktisch in den Playoffs
Nach dem Abgang Yuswandaris und dem Neuzuzug von Ronja Stern hat St. Gallen-Appenzell 29 von insgesamt 36 möglichen Siegpunkten auf ihrem Konto. Zweifelsohne ist dies die beste Saison seit Jahren für den letztmals ewigen Meisterschaftszweiten. Das erneute Erreichen der Playoffs ist nur noch eine Formsache. Auf das fünftplatzierte Adliswil-Zürich weisen sie fünf Runden vor Ende der regulären Spielzeit bereits einen Vorsprung von 13 Zählern auf.

NLB siegt deutlich
Ebenfalls erfolgreich verlief das Wochenende für die zweite Equipe der Badmintonvereinigung. Mit einem 6:2 Heimerfolg am Sonntag gegen Schlusslicht Luzern festigt das Team um Captain Marco Ryser ihren Platz im vorderen Tabellendrittel. Besonders hervorgetan hat sich Nadine Spescha, welche sich mit einer starken Leistung im Dameneinzel gegen die hoch eingeschätzte Michelle Joller in extremis für die knappe Niederlage im Hinspiel revanchierte.