Startseite

Turniersieg für Burkart/Schaller in Yverdon

24.10.2016

Das stärkste Mixed der Schweiz gewann in Yverdon-les-Bains ihr erstes internationales Turnier. Céline Burkart und Oli Schaller bestätigen eindrücklich ihre Fortschritte und dürften ab morgen neue auf Position 75 der Welt klassiert sein. Sie gingen als Nr. 1 Gesetzte ins Turnier. Das will nicht viel heissen, denn schon manche Favoriten scheiterten. So musste das junge Schweizer Paar auch gleich zu Beginn gegen das französische Duo Theophilus/Saumier einen Satzball abwehren, bevor sie 22:20 gewannen. Im zweiten Satz waren sie dann mit 21:12 hoch überlegen. Das gleiche Spiel in Runde zwei gegen die starken Dänen Sofferson/Ekelund. Hier mussten sie sogar zwei Satzbälle abwehren und brauchten ihrerseits drei Gelegenheiten bis sie 25:23 siegten. Nun war der Bann gebrochen und die Dänen beim 21:10 im zweiten Satz chancenlos.

Im Halbfinal gegen den routinierten Richard Domke war in beiden Sätzen schon nach wenigen Ballwechseln klar wer das stärkere Paar ist. Céline und Oli dominierten beide Sätze und siegten überlegen mit 21:13 und 21:11 gegen Domke/Karnott. Der Finaleinzug war souverän geschafft. Im Endspiel trafen sie auf einen der aktuell stärksten Junioren Europas. Thom Gicquel gewann im Juni das internationale Turnier von Litauen. Dort jedoch nicht mit Delphine Delrue, mit der er in Yverdon das Final erreichte. Der erste Satz verlief ausgeglichen mit einem guten Ende für die Schweizer, 21:17. Im zweiten Durchgang verloren Oli und Céline beim Stand von 4:6 den Faden und die jungen Franzosen zogen auf 14:4 davon. Die Vorentscheidung war gefallen und der Satz ging mit 21:10 an Gicquel/Delrue. Der Entscheidungssatz war von Beginn bis zum Schluss spannend. Die Führung wechselte mehrmals. Keinem Paar gelang es mehr als zwei Punkte Differenz zu schaffen. Nach 15 beide zeigten Oli und Céline eine starke Leistung und steckten auch den Ausgleich zum 18 beide und 19 beide weg. Sie behielten die Nerven und verwerteten gleich ihren ersten Matchpunkt. Die Erlösung war ihnen anzusehen. Sie freuten sich riesig über ihren ersten internationalen Titel. Dies ist doppelt schön, wenn er vor heimischem Publikum gefeiert werden kann. Herzliche Gratulation zu diesem grossartigen Erfolg!

Ebenfalls am Start waren Agung und Sandi. Sie schieden im Viertelfinale gegen die späteren Finalisten aus Malaysia in drei Sätzen aus. Trotz phasenweise guten Spiels hatten unsere zwei Indonesier im dritten Satz gegen Chia/Wong wenig Chancen auf den Sieg. Das Tempo auf internationaler Bühne ist nochmals viel schneller als in der NLA. Da fehlt unseren zwei Cracks das Training auf diesem Niveau. Für die kommende Doppelrunde gegen Basel und Argovia sind sie aber bereit.