Startseite

St.Gallen-Appenzell unterliegt im Derby

09.01.2017

Die Badmintonvereinigung gibt die Tabellenführung an Uzwil ab

Die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell startete vergangenen Sonntag gegen den Lokalrivalen und direkten Verfolger aus Uzwil in die Rückrunde der laufenden Meisterschaft. Der inoffizielle Wintermeister kann den Heimvorteil nicht nutzen und unterliegt letztlich knapp mit 3:5. An der Tabellenspitze kommt es zum Zusammenschluss von drei Mannschaften.

St. Gallen-Appenzell, das zuletzt dank eines Leistungshochs die Führung in der NLA übernommen hat, verliert in einem packenden Lokalderby in der Sporthalle Tal der Demut im Riethüsli gegen Uzwil. Die Begegnung war geprägt von relativ klaren Teilentscheidungen. Einzig im Dameneinzel, leider zu Ungunsten der jungen Jenny Stadelmann, und im Damendoppel, in diesem Fall mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen Céline Burkart und Stadelmann, verliefen die Partien über den Entscheidungssatz.

Herrenkader der Uzwiler zu stark
Überraschend deutlich verloren die Herren der Badmintonvereinigung alle drei Einzel. Den einzigen reinen Männererfolg erreichten Agung Ruhanda und Dominik Bütikofer im ersten Herrendoppel. Mit jeweils nur zwei Punkten Unterschied unterlagen zudem Spielertrainer Sandi Darma Kusumah und Thomas Heiniger im zweiten Herrendoppel. Den dritten Erfolg des Tages für St. Gallen-Appenzell erreichten Céline Burkart und Kusumah im Mixed. Durch den gleichzeitigen Gewinn von Team Argovia gegen Yverdon kommt es nun zum Zusammenschluss von Uzwil, Argovia und St. Gallen-Appenzell mit je 20 Punkten an der Tabellenspitze. Auf dem vierten Rang steht Uni Basel, das überraschend gegen das Schlusslicht aus Genf verloren hat. Die Nordwestschweizer liegen bereits vier Zähler zurück.

NLB-Mannschaft startet erfolgreich
Besser verlief der Rückrundenstart für die zweite Mannschaft der Badmintonvereinigung. Am Freitagabend erspielte sich das Team um Captain Katja Hutter mit einem 2:6 den erhofften Punktgewinn beim Leader aus Zürich, am Sonntag gewannen die Ostschweizer überraschend gegen das drittplatzierte Uni Basel mit 5:3. Gegen Zürich reüssierte etwas unerwartet der Routinier Jan Scheffler gegen das 16-jährige Ausnahmetalent Soen Rimmer. Im Heimspiel gegen Basel traten die Gastgeber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf. Überragend spielten Michael Grevinga und Janic Kleiner, die beide ihrer Einsätze gewannen. Als nächstes stehen für die NLB-Equipe am 28. und 29. Januar zwei Heimspiele auf dem Programm. Dabei geht es darum, an die guten Leistungen vom Jahresauftakt anzuknüpfen.